Vorstand des Bürgerforums im Amt bestätigt.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung blicken Mitglieder und Gäste des Bürgerforums auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück.

Am vergangenen Donnerstag, 14.6.2018, fand im Hotel Hasen in Kaufbeuren die jährliche Mitgliederversammlung des Bürgerforums Kaufbeuren e. V. statt. Mit dem Jahresbericht, den der Vorsitzende Oliver Schill im Namen des gesamten Vorstandsteams vortrug, konnten die Mitglieder und Gäste das vergangene Geschäftsjahr noch einmal Revue passieren lassen. Insbesondere die öffentlichen Vortrags- und Diskussionsabende zu Themen rund um die Stadtentwicklung rief Oliver Schill in Erinnerung. Denn diese sind wesentliche Bausteine, um den Vereinszweck mit Leben zu erfüllen.

So war im vergangenen Jahr mit Werner Lauff der Macher des „landsbergblog“ zu Gast. Der Jurist und Journalist Lauff ging der Frage nach, welche Rolle Medien spielen, wenn es um die Frage nach mehr Bürgerbeteiligung in der Stadtentwicklung geht.

Besonders stolz und dankbar zugleich war das Vorstandsteam, dass es gelungen war, ein bundesdeutsches „Leuchtturmprojekt“ in Sachen bürgerschaftlichem Engagement in Kaufbeuren zu präsentieren. Christian Skrodzki, ehrenamtlicher Vorstand, berichtete über die Entstehung der Bürgergenossenschaft „Leutkircher Bürgerbahnhof“. Er zeigte, wie Bürgerinnen und Bürger mit Bürgergenossenschaften ihre Stadt selbst gestalten und damit Einfluss auf die Stadtentwicklung nehmen können.

Anknüpfend an den Vortrag zum Leutkircher Bürgerbahnhof dankte Oliver Schill Vereinsmitglied Wolfgang Ewald für dessen Engagement für das so zukunftsträchtige Thema Bürgergenossenschaften. Wie wichtig Genossenschaften für die Entwicklung einer Stadt oder Gemeinde sein können, darauf wies Ewald in seinem Vortag beim Dorfforum Hirschzell hin. Er war dort auf Vermittlung des Bürgerforums in seiner Funktion als Ministerialrat im Bayerischen Landwirtschaftsministerium und damit als ausgewiesener Experte für ländliche Entwicklung eingeladen.

Anfang Dezember wurde das vergangene Geschäftsjahr mit einem öffentlichen Dialog erfolgreich abgeschlossen. Helge Carl, der Baureferent der Stadt, Stefan Geyrhalter (Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren) und Dr. Ulrich Klinkert (Heimatverein Kaufbeuren) wogen bei dieser Veranstaltung das Für und Wider von Gestaltungsrichtlinien für die Altstadt ab. Wie auffallend darf Werbung sein? In welchem Umfang dürfen Handel und Gastronomie den öffentlichen Raum nutzen? Welche Form und welche Farben sollen Schirme und Markisen haben? Fragen dieser Art wurden nicht nur auf dem Podium, sondern auch mit den zahlreichen Gästen diskutiert – und dies lebendig und kontrovers.

Dem vorgetragenen Jahresbericht folgend stand die turnusmäßige Neuwahl des Vorstands auf der Tagesordnung. Nach Entlastung und Dank der Mitglieder an das Vorstandsteam für die geleistete Arbeit wurde dieses in ihren Ämtern für weitere zwei Jahre bestätigt. Dr. Monika Schill-Fendl führt als Schatzmeisterin die Geschäftsbücher des Vereins in bewährter Weise fort. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden nimmt weiterhin Dr. Ulrich Klinkert war. Beide zusammen unterstützen Oliver Schill, den alten und neuen Vorsitzenden des Bürgerforums Kaufbeuren.

Das bekannte Vorstandsteam wurde für weitere zwei Jahre bestätigt. Oliver Schill, Vorsitzender, Dr. Monika Schill-Fendl, Schatzmeisterin, Dr. Ulrich Klinkert, stellvertretender Vorsitzender (von links nach rechts).

Eine weitere Wahl stand in den beiden Ämtern der Kassenprüfung an. Marita Knauer wird fortan zusammen mit Waltraud Schneider die jährliche Prüfung der Geschäftsbücher im Auftrag der Vereinsmitglieder vornehmen.

Mit einem Dank und einen kurzen Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen des Vereins schloss der wiedergewählte Vorsitzende Oliver Schill die Mitgliederversammlung, so dass der Abend in geselliger Runde seinen Ausklang fand.